KONTAKT:
 kontakt@galerie-spaeth.com
 f
on 49 9561-24 76 88

... schenken - zum besonderen Anlass
oder einfach so...

Der Moment, einer lieben Person eine Freude zu bereiten, kennt keine zeitliche Begrenzung.

Mit einem Geschenkgutschein der Galerie Späth schenken Sie garantiert langanhaltende Freude, weit über einen aktuellen Anlass hinaus!

  • James Francis Gill

    James Francis Gill James Francis Gill James Francis Gill ist einer der letzten noch lebenden US-amerikanischen Pop-Art Künstler…

  • James Rizzi

    James RizziJames RizziDer US-amerikanische James Rizzi gilt als einer der populärsten zeitgenössischen Künstler der Pop-Art. Auf eng verdichteten…

  • Jürgen Görg

    Jürgen GörgJürgen Görg
Jürgen Görg kultiviert in seinen Werken mit einem feinen Linienduktus und einer überaus zarten Farbigkeit die…

Willkommen in der Galerie Späth


 

lamp

Künstler trifft Käufer

Künstler zufrieden Käufer zufrieden
klar, wir auch !

lamp

Künstler sind Erfinder

Die Vielfalt unserer Künstler ist der beste Beweis

lamp

Kunst und Handwerk

Wir liefern zur Kunst auch handwerkliche Galerietechnik

... viel Freude beim Besuch unserer Website !

Ihr Team der Galerie Späth

Bodo-W-Kloes--LIEDERBUCH--Radierung-20x40-58x42cm

Galerie Späth · Ausstellungen · Rückschau 2006 - 2004

Jürgen Görg

18. September  - 17. November 2006

Ausstellung
Galerie Späth in der Remise

Anmut und Sinnlichkeit
Jürgen Görg kultiviert in seinen Werken die Anmut und Schönheit der Frau. In zarten Farben und wenien Linien schafft er Wesen von tänzerischer Leichtigkeit und verhaltener Sinnlichkeit. Pinsel und Zeichenstift scheinen die Leinwand oder das Papier kaum zu berühren. Immer deutet er mehr an, als er ausformuliert. Seine Figuren beflügeln gerade in ihrer Skizzenhaftigkeit die Phantasie.

Tanz, Musik, die Bühne mit ihren Masken, sind ihm  Inspirationsquellen und Motive für seine Bilder. Dazu kommen Blumen, die in der ihm eigenen delikaten Darstellungsweise zart und verletzlich erscheinen.

Sanft und doch sinnlich, bewegt und doch ausgeglichen ist seine Kunst. Damit ist Jürgen Görg international erfolgreich und erfreut sich der Anerkennung von Sammlern und Kunstfreunden.

Die umfangreiche Ausstellung mit Gemälden, Druck- und Originalgraphik wurde von Jürgen Görg persönlich eröffnet.

Juergen-Goerg--Ausstellungsfahne-2006--Galerie-Spaeth

Angela Hasse

12. Oktober - 11. November 2006
AKTION LUCIA
Heilungswege durch die Kunst
Ausstellung
Galerie Späth in der Remise

Aktion Lucia
Zu Beginn der 1190er Jahre wurde das Thema Brustkrebs von engagierten Frauen publik gemacht. Im Oktober 1992 verteilten Mitarbeiterinnen des Kosmetikkonzerns Estée Lauder rosa Schleifen, das Symbol der Brustkrebs-Bewegung. Der Oktober gilst seitdem als "Monat des Brustkrebs". Ziel des Informations-Monats ist die umfassende Wissensvermittlung zum Thema Brustkrebs bei Frauen, Mädchen und Männern.

Die Veranstaltung "Akion Lucia in Coburg 2006" war eine Gemeinschaftsaktion der Gleichstellungsstellen des Landkreises und der Stadt Coburg, der MammaNetz-Begleitstelle am Klinikum Coburg und der Galerie Späth, unterstützt durch Firma Roche.

Angela Hasse
Die Hamburger Fotografin portraitiert betroffene Frauen und lenkt das Augenmerk auf die Aspekte Partnerschaft, Chemotherapie und die Veränderung der Weiblichkeit. Mit ihren Bildern will sie neben den erkrankten Frauen auch Gesunde ansprechen und zu einer Auseinandersetzung it der Krankheit, die jede Frau treffen kann, anregen.

Angela-Hasse--Ausstellung-2006--Galerie-Spaeth-I

Carmen Kunert

16. Juli - 31. August 2006
GENUSS FÜR DIE SINNE
Farbkreationen auf Holz und Leinwand
Ausstellung
auf Schloss Hohenstein, Ahorn

Lebendigkeit der Farbe
Als leidenschaftliche Gärtnerin kreiert Carmen Kunert vergängliche Objekte mit lebendigen Blumen. Dauerhaft sind ihre Malereien auf Leinwand und Holz. Ihre abstrakten Kompositionen sind von einer unverkennbar floralen Anmutung. In ihnen lässt sie Farbe in steten Verläufen  lebendig werden - kontrastreich oder in feinen Abstufungen fließen oder wachsen die Farben über die Malfläche. Konsequenterweise sind die Bilder Carmen Kunerts nicht alle zum Aufhängen an einer Wand gedacht. Insbesondere ihre Holz-Stelen wirken am besten draußen im grünen Garten, wie besondere Blumen.

Kulinarisches Farbenspiel
Um den Kunstgenuss für alle Sinne abzurunden, kreierte die Schlossküche zur Vernissage ein zur kulinarisches Farbenspiel.
Die Menuekarte sehen Sie rechts.

Carmen-Kunert--Ausstellung-2006-Galerie-Spaeth
Carmen-Kunert--Ausstellungsmenue-2006-Galerie-Spaeth

ROSENLUST

19. Mai- 17. Juni 2006

Ausstellung im viktorianischen Stil
Galerie Späth in der Remise

Galerie Späth
Gemalte Rosen von Jolanta Groffik und Erika Rauschning
radierte Rosen von Bernd Lehmann
photographierte Rosen von Sabine Heinlein
Italienische Fresco-Malerei
Gartenatelier Carmen Kunert
Objekte
Alte Schmiede Ernstfarm Coburg
Schmiedeeisen

19. u. 20. Mai
Gartencenter Pakulat
Englische Rosen
Staubitzer GmbH . Gärtner von Eden
Solitärs zu Rosen
Wichtrey

Rosiges Ambiente
Ulrike Annuszies
Portraitphotographie in Rosen
Hyazinth . Schöne Künste im Garten
Vortrag: "Ein Rosenspaziergang"
Gartenarchitekten Droll und Lauenstein
Vortrag: "Umgestalten vorhandener Gärten"
außerdem
historische Kutschfahrten
Kinderschminken
Passepartouts mit Ornamentschnitt
Soforteinrahmung mit Wechselrahmen

Rosenlust--Ausstellungsfahne-2006--Galerie-Spaeth

Jolanta Groffik

5. April - 5. Mai 2006
AUGENBLICKE
Ausstellung
Galerie Späth in der Remise

Ausstellungsgast:
Nicola Gottfried

Keramikobjekte

Verhaltene Stimmungen
Jolanta Groffiks Kunst ist äußerst subtil. Sie versteht es, auf eine ganz verhaltene Weise Stimmungen in ihre Werke zu legen. Das gilt besonders für ihre Portraits von Menschen und Tieren, ist aber auch spürbar in  ihen Landschaften, Stilleben und abstrakten Kompositionen. Auftrumpfende Plakativität ist ihr ganz fern - sowohl in den Sujets als auch in der Farbigkeit. Das verleiht ihren Werken eine feminine Zartheit und wohltuende Zurückhaltung, sogar wenn die Farben zu hoher Leuchtkraft gesteigert sind.

Technische Vielfalt
Dabei arbeitet sie in den vielfältigsten Techniken. Acryl- und Ölmalerei wechselt mit Aquarell, Feder, Pastell und Farbstiften. Unterschiedliche Techniken mischen sich in ihren Werken. Mitunter erscheinen monochrome Öl- oder Ayrylmalereien in einer Leichtigkeit wie spontane Tuschzeichnungen. Daneben entstehen diffizil ausgearbeitete Motive, nicht selten im Trompe-l'Oeile-Stil, für die ihr die Ausbildung als Porzellanmalerin zu Gute kommt. Ganz gegensätzlich erscheinen skizzenhafte Bilder, in denen der Fokus der Genauigkeit nur auf ein Detail gerichtet ist.

Besonders in ihren textilen Arbeiten treibt Jolanta ihr Spiel mit Farben, Strukturen und Texturen. Die Variationen reichen von dichten Patchworks, oft mit gegenständlichen Motiven bis hin zu abstrakten Gebilden aus fliegenden Fäden.

Die große Vielfalt iher Ausdrucksmöglichkeiten, gepaart mit technischer Perfektion ist bezeichnend für Jolanta Groffiks Oevre.

Jolanta-Groffik--Ausstellung-2006--Galerie-Spaeth

Walter Bauer

26. Oktober - 26. November 2005
KARPFEN
TORTENSTÜCKLA
UND SCHÄUFALA IN ÖL
mitsamt noch anderen
Creaturen, Culinarien und
Gegenständlichkeiten
im Quadrat, im Lang- und Querformat
Ausstellung
Galerie Späth in der Remise

Leidenschaft in Öl
Der Nürnberger Maler Walter Bauer hat, seit er 1989 erstmals zum Pinsel griff, ein gigantisches Bilderspektrum hervorgebracht. Es entstehen ganze Serien  in einer unbändigen Farbenpracht.

Sein Spiel mit Konventionen steckt voller Ironie. Das hat ihm internationale Anerkennung eingebracht. Auch als "Abstrakter" schafft er energiegeladene Kompositionen in üppig pastosen Strukturen. Kraftvolle Portrait-Serien beeindrucken durch die Strahlkraft der Farben. Tortenstücke schippern wie Dampfer durch seine Bilder. Schäufala - mit und ohne Kloß - geraten in poppigen Fremdfarben zu Stilleben der besonderen Art.

Es entsteht ein spannendes Wechselspiel zwischen Verfremdung und treffender Charakterisierung. Der lockere Pinselstrich scheint voller eigenwilliger Kraft, ja Lebenshunger. Und doch fügen sich die Farbschichten dem Willen des selbstbewußt Komponierenden.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht ein Karpfen, der eigentlich ein Weihnachtskarpfen werden sollte und bis zum Fest in der Badewanne plätscherte. Dort als Modell entdeckt, bevölkerte sein Konterfei bald in zahlreichen Varianten Walters Leinwände. So ins Künstlerherz geschlossen, schenkte Walter seinem Modell nach dem Fest übrigens die wohl verdiente Freiheit...

Walter-Bauer--Ausstellungsflyer-2005--Galerie-Spaeth

Bodo W. Klös

29. September - 22. Oktober 2005
RABE & AKT
Ausstellung
Galerie Späth in der Remise

Der Graphiker Bodo W. Klös
Auf dem Land bei Giessen lebt und arbeitet er als Radierer und Zeichner. In über 30 Jahren hat er sich die Technik des Tiefdrucks gründlich erarbeitet und verfügt über einen reichen Schatz an Techniken und Ideen. Während seiner Ausbildung war er Atelierschüler bei Gerhard Sturm und später absolvierte er die Academie de Gravure in Cabris/Frankreich.

Französische Lebensart, die verfeinerte Freude an Genuss und Sinnlichkeit zieht sich durch sein gesamtes Oevre. Immer wieder ermalt und erzeichnet sich der Künstler seine Welt - nach der Natur, nach dem lebenden Modell. Dabei kommt es ihm nicht nur auf anatomische Richtigkeit an. Lebendigkeit und Gelebtheit strahlen die Bilder aus - nicht selten durch "zufällige" Tinten- oder Rotweinflecken, aus denen genze Figuren erwachsen können.

Es gibt die erotischen Bilder, Episoden aus dem Leben, Träume, festgehalten als kleine Stilleben oder in die Welt der Rabenvögel transponiert. Sie erzählen lustvolle Geschichten, oft von Raben als Beobachter begleitet. Dann sind die Raben selbst Protagonisten, stehen für menschliches und allzu menschliches.

Dabei pflegt er seinen unverwechselbaren Stil, der ganz hingeworfen wirken kann zwischen Kaffee- und Rotweinflecken und der doch genau da hin führt, wo der Künstler ihn haben will. Selten bleibt einer seinem Anspruch bis zur Perfektion so teu: feines Arbeiten am lustvoll gestalteten Sujet.

Bodo W. Klös eröffnete persönlich seine Ausstellung mit Druck- und Originalgraphik in unseer Galerie.

Bodo-W-Kloes--Ausstellungsfahne-2005--Galerie-Spaeth

Gerhard Popp

15. Juli - 13. august 2005
SEELENLANDSCHAFTEN
Ausstellung
Galerie Späth in der Remise

Seelenlandschaften
Zentraler Ausdruck der Werke sind die inneren Verwerfungen, Schichten und Strukturen der menschlichen Seele. Unter der Oberfläche einer schier explodierenden Farbigkeit zeichnen sich die feinen Linien fügürlicher Geistigkeit ab. schwebende Wesen in kreisenden Strukturen wecken Erinnerungen an Chagall. Sie wogen im ewigen Lauf von Werden und Vergehen, von Leben, Liebe und Tod. Leidenschaftlich, expressiv, spannungsgeladen - doch eingebunden in eine Harmonie von Farbe und Linie - stellt der Künstler seine Welt dar: Der Mensch im Kosmos der Natur, des Göttlichen und den Klüften seiner Leidenschaften.

Gerhard Popp wurde 1961 in Kulmbach geboren. Nach dem Studium der Innenarchitektur in Coburg und Rosenheim wurde er 1994 Mitbetreiber der Künstlergruppe Randstein in Kulmbach. Seit 1989 ist er im Berufsverband Bildender Künstler vertreten. Neben zahlreichen Wettbewerbserfolgen weist sein Werk künstlerische Ausgestaltungen öffentlicher Gebäude mit Malerei, Keramiken und Brunnenanlagen vor.

Der Künstler setzt seine Werke auch mit der Töpferei Trommler aus Peesten und der Töpferei am Museum aus Thurnau um. Sie waren als Ausstellungsgäste mit eigenen Arbeiten vertreten. Als besondere Huldigung an die südafrikanische Heimat der Frau des Künstlers war das Studio Artworks Lichtdesign mit Leuchtkörpern aus Straußeneiern zur Ausstellung eingeladen.

Gerhard Popp in der Galerie Späth
https://galerie-spaeth.com/gerhard-popp

Gerhard-Popp--Ausstellungsfahne-2005--Galerie-Spaeth

Kerstin Amend-Pohlig

3. Juni - 1. Juli 2005
LEICHTIGKEIT
Ausstellung
Galerie Späth in der Remise

Erste Ausstellung in der Remise
Mit symbolischen Bildern der Coburger Malerin, Illustratorin und Mediendesignerin Kerstin Amend Pohlig eröffneten wir den Ausstellungsreigen in unseren eigenen Räumen in der Remise. Im Rahmen eines Sommrfestes mit illustren Gästen, Ansprachen, Gedicht-Rezitationen, Live-Musik und Showeinlagen einer Pantomimen-Gruppe eröffnete Kerstin Amend-Pohlig die Ausstellung ihrer neuesten Bilder. An den folgenden Wochenenden installierte sie im Hof der Remise ein Freilicht-Atelier und führte vor, wie ihre Gemälde entstehen.

Golden Buddha
Inspiriert von der schwebenden Leichtigkeit der Lebensweise, die sie in Thailand kennengelernt hatte, setzte sich die Künstlerin intensiv mit der Figur des Buddha als Ausgangspunkt und Ziel spiritueller Erfahrungen durch Meditation auseinander. Die Überwindung der Schwerkraft ist zentrales Thema in der Bilderserie dieser Ausstellung gewesen und so schwebten Figuren und Architekturen, in mystische Farben und Goldschimmer getaucht, durch ihre Bildräume. Nicht zuletzt mit dem schwebenden Ei als vielsprechendes symbolisches Element, das in vielen Bildern erschien, bewies sie auch eine kräftige Prise Humor in ihrer Kunst, auf den sich auch die Pantomimen bei der Ausstellungseröffnung zum großen Vergnügen der Ausstellungsgäste bezogen hatten.

Den passenden Rahmen für die Kunstwerke Kerstin Amend-Pohligs bildeten kunsthandwerkliche Arbeiten, Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände direkt aus Thailand, die der Remise den Zauber eines fernöstlichen Basars verliehen hatten...

Kerstin-Amend-Pohlig--Ausstellungsplakat-2005--Galerie-Spaeth
Zum Seitenanfang