KONTAKT:
 kontakt@galerie-spaeth.com
 f
on 49 9561-24 76 88

Galerie Späth Ausstellungen Rückschau

Galerie Späth · Ausstellungen Rückschau

Karen Smbatyan

19. April - 5. Mai 2018

Ausstellung Galerie Späth in der Remise

Ritter der Farbe
Der armenische Künstler Karen Smbatyan (1932 Kumairi - 2008 Jerewan) gilt als Wegbereiter des Fauvismus und Expressionismus in seinem Land. Er hat in der Nachfolge der Großen der ersten Generation die Kunst des Expressionismus weitab der mitteleuropäischen Zentren mehr als nur aufgegriffen und weitergeführt. Mit eigenen Farb- und Formtheorien, basierend auf der armenischen Stilschule mittelalterlicher Miniaturmalerei hat er die Kunst des Expressionismus zu hoher Blüte geführt.

Damit steht er in der Reihe der großen Meister des 20. Jahrhunderts. Sein hohes Ansehen in Armenien hält bis heute an.

Wie für Delacroix war ihm "die Kunst ein Fest der Farben". In seiner Wandlungsfähigkeit von naturalistischer Gegenständlichkeit über differenzierte Abstufungen bis zum abstrakten Symbol fand und erfand sich Karen Smbatyan immer wieder neu.

Am 21. April wäre er 86 Jahre alt geworden. Wir freuen uns sehr, dass wir Karen Smbatyan anlässlich seines seines Geburtstages diese wahrhaft museumswürdige Ausstellung mit Gemälden, Originalgraphik und Ölskizzen widmen konnten.

Unser herzlichster Dank gilt der Familie Smbatyan, die Werke Karens zu dieser Ausstellung und zum Verkauf zur Verfügung gestellt hat.

Karen-Smbatyan-Flyer-2018 - Galerie Späth

Wir danken TVO
für den gelungenen Filmbeitrag
zur Vernissage

James Francis Gill

26. Oktober– 25. November 2017
MASTER OR POP ART
Ausstellung Galerie Späth in der Remise

Back to Coburg
Der weltweit bekannte und geachtete Künstler und Mitbegründer der American Pop Art James Francis Gill war bereits zum zweiten mal bei uns zu Gast. Er war von dem Empfang, der ihm in Coburg 2016 bereitet wurde, so angetan, dass er sich auch 2017 eine Ausstellung bei uns gewünscht hat.

Gerne sind wir diesem Wunsch nachgekommen und haben ihm eine neue Ausstellung gewidmet. Mit Freude konnten wir den 83-jährigen Künstler zur Vernissage persönlich begrüßen. Er stand an diesem Abend für persönliche Gespräche und Widmungen auf seinen Werken zur Verfügung. Präsentiert haben wir 12 Unikate und eine Vielzahl an Serigraphien aus seiner späten Schaffensphase, darunter 14 Neuerscheinungen.

Wir bedanken uns herzlich für das Interesse und den Zuspruch, der ihm entgegengebracht wurde, insbesondere beim Coburger Tageblatt, der Neuen Presse und dem Wochenspiegel für die ausführliche Berichterstattung.

Gill-JamesFrancis--Ausstellungsfahne-2017--Galerie-Spaeth

Wieland Prechtl

12.07. - 12.08.2017
ENTRÜCKUNG
Studio-Ausstellung im Foyer der VR-Bank,
Theaterplatz, Coburg

Musik und Malerei
im Rahmen der KLANGGRENZEN
2. interdisziplinäres Kammermusikfestival Coburg

Neun imaginäre Landschaften von Wieland Prechtl
verschmolzen am Vernissage-Abend in ihren Farbtönen
mit den Klangfarben von drei Kompositionen:
Johann Sebastian Bach: 1. Suite für Violoncello G-Dur, BWV 1007
Wolfgang Amadeus Mozart: Duo für Violine und Viola, KV424
Arnold Schönberg: 2. Streichquartett, op.10

Es spielten:
Martin Emmerich, Violine - Daniela Steinmetz, Violine, Andreas Hilf, Viola - Heiner Reich - Violoncello - Kora  Pavelic, Gesang

Prechtl-Wieland/Prechtl-Out-of-the-dark-V-Mischtechnik-auf-Hartfaser-140x100cm

Wieland Prechtl
OUT OF THE DARK - V
Mischtechnik auf Malplatte  .  140 x 100 cm

JÜRGEN GÖRG

4. Mai - 3. Juni 2017
Ausstellung in der Galerie Späth,
Wiesenstraße 22, Coburg

Bereits 2006 und 2013 war Jürgen Görg bei uns zu Gast. Er hat durch seine Kunst und seine Persönlichkeit treue Freunde in Coburg gewonnen. Jürgen Görg feiert international Erfolge. Sein Fokus richtet sich in den letzten Jahren zunehmend auf Großbritannien und Florida/USA. Nachdem er im Februar und März zwei sehr erfolgreiche Ausstellungen in den USA hatte, freuen wir uns umso mehr,  dass der Künstler auch 2017 unserer Einladung nach Coburg gefolgt ist. Neben ausgewählten Graphiken konnten wir Gemälde und Papierarbeiten präsentieren, die erstmals öffentlich zu sehen waren. Jürgen Görg hat seine Ausstellung bei uns persönlich eröffnet.

Grazile Eleganz
Jürgen Görg kultiviert in seinen Werken mit feinem Linienduktus und zarter Farbigkeit die Schönheit und Anmut an sich. Figuren von tänzerischer Leichtigkeit und graziler Eleganz scheinen wie gemalte Musik schwerelos in Lichträumen zu schweben.

Dabei formuliert er seine Formen nie ganz aus. Linien und Farben verdichten sich und lösen sich wieder auf. Jürgen Görg versteht es meisterhaft, auf diese Weise die Phantasie zu beflügeln. Gewissermaßen entstehen die Bilder erst im Betrachter.

In grazilen Frauenfiguren von einer delikat zurückhaltenden Sinnlichkeit feiert er die blühende Jugend, die sich ihrer selbst kaum bewusst ist, während in seltenen, überaus zarten Blumenstilleben auch ein Gedanke an die Verletzlichkeit und Vergänglichkeit des Lebens mitschwingt.

Damit ist Jürgen Görg international erfolgreich und erfreut sich der Anerkennung von Sammlern und Kunstfreunden.

Juergen-Goerg--Ausstellungsfahne-2017--Galerie-Spaeth

Bodo W. Klös & Angelika Littwin Pieper

24. November - 23. Dezember 2016
Ausstellung in der Galerie Späth,
Wiesenstraße 22, Coburg

Angelika Littwin-Pieper
AUGENBLICK - Skulptur
Die in Toronto und München ausgebildete Künstlerin wurde von Lothar Günther Buchheim als femininer George Grosz bezeichnet.  Aus Schwemmholz, Keramik und Bronze schafft sie mit Witz und scharfer Beobachtungsgabe Charakterfiguren von bestechender Ausdruckskraft. Absurdes, Humoristisches, Zeitkritisches, aber auch Schmerz, Wissen und kontemplative Ruhe kennzeichnen ihre altmeisterlich erscheinenden Skulpturen.

Bodo W. Klös
SCHUHTICK - Graphik
Der für seine Raben und Akte bekannte Künstler widmet sein aktuelles Buchobjekt dem Schuh. Es ist eine auf Papier gebrachte Ode an die Welt der Schuhe - vom elegant-erotischen High Heel bis zum derben Wanderschuh, dem der Träger auf langen Touren seinen besonderen Charakter einbeschrieben hat. Neben dem raffiniert ausgestattetem Buchobjekt wurden Zeichnungen und Druckgraphik präsentiert.

Die beiden Künstler lernten sich erst bei der Eröffnung ihrer Ausstellung bei uns persönlich kennen. Wir freuen uns sehr, dass es in der Folge  im November 2017 eine zweite gemeinsame Ausstellung in Salzburg gegeben hat.

Littwin-Pieper-Angelika/Littwin-Pieper-3Damen
Bodo-Kloes-JosefinesSchuh-Mischtechnik-auf-Papier

James Francis Gill

29. September – 29. Oktober 2016
MASTER OR POP ART
Ausstellung Galerie Späth in der Remise

Sowohl das Coburger Tageblatt wie auch die Neue Presse Coburg haben uns mit Ihren niveauvollen Beiträgen dankenswerter Weise unterstützt:

"Marilyns Lippen brennen weiter" CT Coburg
eine wunderschöne und sehr bildhaft beschreibende Headline im „Coburger Tageblatt“ von Feuilleton-Redakteurin Carolin Herrmann - Sie hat es auf den Punkt gebracht. James Francis Gill hat mit seiner Performance hier in Coburg alle Erwartungen der Besucher in der Galerie-Späth noch übertroffen, die „brennenden Lippen von Marilyn“ waren Wirklichkeit - James Francis Gill hat es uns gezeigt.

"Vertraute Gesichter in neuen Metamorphosen" NP Coburg
Redakteur Dieter Ungelenk, Neue Presse, schreibt von „vertrauten Gesichtern und neuen Metamorphosen“ und Sätze von J.F. Gill wie: „Ich war plötzlich unter den TOP 20“ erzählt Gill, und lächelt dabei so entspannt und allürenfrei, wie es wohl nur einer kann, der auf dem Boden geblieben ist…

Danke für die tolle redaktionelle Betreuung !

James Francis Gill in der Galerie Späth
https://galerie-spaeth.com/gill-james-francis

Galerie Späth Rückschau Ausstellung James Francis Gill

Galerie Späth, das Video zur Ausstellungseröffnung

mit James Francis Gill und seiner Betrachtung zur "Coburger Bratwurst" ...
Wir bedanken uns beim BR für die Überlassung des Videos zur Ausstellungseröffnung.

Martine Neubrand

10. Sept. 2016
LIVE-PERFORMANCE
Coburger Museumsnacht 2016
NACHT DER KONTRASTE
"Unsere Welt: fremd und vertraut"

Die eslässische Künstlerin Martine Neubrand performte auf Einladung der Galerie Späth mehrere Acts an unterschiedlichen Orten. Sie setzte insbesondere mit ihrer Performance in der "Reithalle" gemeinsam mit dem Ballettensemble des Coburger Landestheaters einen Höhepunkt der Museumsnacht.

Martine Neubrand entwickelt in ihrer Kunst aus "fremden" abstrakten Farbspuren und Linien, die sie spontan auf die Malfläche wirft, Formen, die uns "vertraut" erscheinen: Weibliche Rundungen und Gesichter mit ausdrucksvoll blickenden Augen. Das geschieht in einer verblüffenden Geschwindigkeit. Dabei lässt sie sich von kraftvoller barocker Opernmusik inspirieren und leiten. So wird der Entstehungsporzess eines Bildes selbst zum Kunstwerk.

Bei vollem Haus, inspirierender Musik und einem mitgehendem Publikum brachte sie in souveräner Art und mit großer Spontanität ausdruckstarke Zeichnungen zu Papier. Hier Bilder ihrer Performances und im Interview mit iTV-Coburg.

Martine-Neubrand--Performance-auf-dem-Schlossplatz--Museumsnacht-Coburg-2016
Martine-Neubrand--Performance-im-Landestheater--Museumsnacht-Coburg-2016
Martine-Neubrand--Interview-mit-iTV-Coburg--Museumsnacht-Coburg-2016

Detlev Bertram, Glaskünstler

September 2016

Galerie Späth, Detlev Bertram zeigte "Glas-ART"


Glaskunst von Detlev Bertram im Palmenhaus
.
Das Grünflächenamt der Stadt Coburg hat der Galerie Späth und ihrem Künstler Detlev Bertram im Rosengarten Tür und Tor geöffnet. Ein schönerer Ort für diese sehenswerte Ausstellung hätte nicht gefunden werden können. Glas, Kunst, Pflanze und Licht gehen hier eine innige Verbindung ein. Ohne die schützende Glashülle des Palmenhauses wären die wertvollen Pflanzen in unseren Breiten nicht überlebensfähig. Das mundgeblasene Glas der Objekte von Detlev Bertram trägt aufgrund der handwerklichen Herstellungsweise Strukturen in sich, die ganz organisch wirken, die jede Scheibe einzigartig machen.

Das Licht belebt beide:
lässt Pflanzen wachsen und bringt das farbige Glas zum Leuchten. 


Galerie Späth - Event - Detlev Bertram

Werner Neitzel

31. 05. - 09. 07. 2016
WERBEGRAPHIK DER 1960er UND 1970er JAHRE
Werkschau in der Galerie Späth, Ketschengasse 17, Coburg

Werner Neitzel ist einer der renommiertesten Werbe- und Graphikzeichner Deutschlands. Der inzwischen über 80-jährige, heute in Coburg lebende Altmeister hat in den 1960er und 1970er Jahren die Plakatkunst entscheidend mit geprägt. Er selbst bezeichnet seine Arbeiten als "gebundene Kunst". Von Seiten der Auftraggeber war er an klare Vorgaben über das Produkt gebunden - das Design der Werbebotschaft stand ihm aber weitgehend frei. Mit seiner gestalterischen Handschrift, die variationsreich von skizzenhafter Leichtigkeit bis zu fein ausgearbeiteten Bildern reicht, hat er den Geist der Zeit getroffen - und mit bestimmt. Das beweist sein Erfolg. Seine Plakate hingen an jeder Litfaßsäule. Er hat für viele große Häuser gearbeitet und ihr Erscheinungsbild mit geprägt - etwa Seidensticker, Dornbusch, Loewe Opta, Tucher, Stollwerck, Schloss Vaux u.v.A.

Anlässlich der Coburger Designtage 2016 widmeten wir Werner Neitzel eine Werkschau in unserer Galerie Ketschengasse 17 in Coburg. Angesichts ausgewählter Beispiele seiner unglaublich vielen und vielseitigen Arbeiten, überwiegend aus den 1960er und 1970er Jahren wurde die positive Aufbaustimmung und die Lebensfreude der Wirtschaftswunderzeit wieder lebendig. Die Ausstellung wurde ergänzt durch veredeltes Gebrauchsglas, das die Designerin Ursula Neitzel in den 1980er Jahren im Glaswerk Schmiedefeld (Thür.) entworfen hat.

Neitzel-Ausstellungsfahne-2016

MIHO

18. Februar - 19. März 2016
UNDER COVER

INTOXICOLOURED MUSIC STARS BY MIHO & ALBUM COVER ART
Ausstellung Galerie Späth, Ketschengasse 17, Coburg

Vinyl Spezial
mit KuKi Lichtenfels
Plattenbörse - Plattenwaschen - Beratung
Donnerstag, 17. März 2016

MIHO - Pseudonym eines Künstlers, der unerkannt bleiben möchte. Seine Bilder treten dafür um so mehr hervor und sorgen schon in weiten Kreisen für Furore. In großen Formaten bannt er Persönlichkeiten, die uns prägten, auf die Leinwand. Seine Farben - und nocht selten auch die Züge seiner Progagonisten - sind wild, rauschhaft, geradezu extatisch. Dementsprechend nennt er seinen Stil "intoxicolorisch". Damit trifft er insbesondere mit seinen Portraits von Rockstars genau ins Schwarze. Darstellung, Idol und Legende steigern sich gegenseitig zu einer geradezu explosiven Wirkung.

Den gemalten Music Stars ist eine museale Sammlung originaler Plattencover gegenübergestellt. Seit der Renaissance des Vinyls genießen auch die Hüllen der Platten wieder besondere Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Sie sind nicht nur Ausdruck ihrer Zeit. Viele sind legendär, haben Kult, ja Kunststatus. Für die gezeigte Album Cover Art zeichnet KuKi Lichtenfels e.V. verantwortlich. Die Cober sind Schätze, die aus Privatsammlungen zur Verfügung gestellt wurden. Begleittexte bieten Informationen über deren Geburtsstunden und so manches Detail, das damit zusammenhängt.

miho-Ausstellungsfahne-2016

Zum Seitenanfang