KONTAKT:
 kontakt@galerie-spaeth.com
 f
on 49 9561-24 76 88

unsere Künstler Übersicht

HW Neitzel Portrait SW 300x360px

H.W. Neitzel

H. W. Neitzel hat die Zeit des Wirtschaftswunders und Wiederaufbau als Grafikdesigner und Art Director nicht nur miterlebt, sondern durch sein kreatives Schaffen wesentlich mit geprägt.Nach Kriegsende war eine optimistische Stimmung die elementare Voraussetzung für den Wiederaufbau und die wirtschaftliche Entwicklung. Hierzu hat H.W. Neitzel durch sein hohes künstlerisches Talent mit innovativen Gebrauchsgrafiken für illustrierende und plakative Werbung Maßstäbe gesetzt.

Als Autodidakt gehörte H.W. Neitzel neben den Künstlern Grimm, Lawrence, Land und Fischer mit zu den damals fünf bekanntesten und gefragtesten Grafikdesignern in Deutschland. In den Nachkriegsjahren war kreatives Schaffen in der Werbebranche zwingend verbunden mit der Fähigkeit die in hoher zeichnerischen Qualität erstellten Werbegrafiken auch technisch als druckfertige Vorlagen umzusetzen. Die visuelle Unterstützung im Werbebereich erforderte bis Ende der 70er Jahre noch den vollständigen Künstler, H.W. Neitzel beherrschte diese Klaviatur eines Kreativen mit technischem Können bestens! Nach Aussage von H.W. Neitzel waren die Nachkriegszeiten nicht nur vom Verkauf und Profit geprägt. Die motivierende Freude am Neubeginn, und zu spüren, dass es wieder„aufwärts ging“, waren inspirierende Kräfte.

Noch heute ist in den Werken von Art Director H.W. Neitzel deutlich sichtbar, ob in Werbeanzeigen oder in seinen Plakatwerbungen, dass handwerkliche und künstlerischeSpitzenleistungen die Voraussetzungen waren, mit ihrer optimistischen Hinstimmung den Menschen Mut zu machen und den beginnenden Aufschwung zu erleichtern.

Werner Neitzel bei TV Oberfranken

Ausstellung in der Projektgalerie Ketschengasse 17

H.W.Neitzel

- geboren 1928

- besucht Gymnasium in Dresden

- 1950-1953 Ausbildung zum Grafik Designer, Offsetdrucker und Werbefachmann in Bielefeld, Modezeichnungen

- 1954 Wechsel nach Nürnberg, u.a. Graphische Arbeiten für Grundig

- 1955-1960 Werbeberater und Beeinflussung des Firmenimages bei Lowe Opta in Kronach

- ab 1960 freiberufliche Tätigkeit als Mode-Grafikdesigner, Spezialist für Modegrafik, Modezeichnungen für fast alle namenhaften Konfektionskaufhäuser Westdeutschlands, Grafikarbeiten in Fachzeitschriften und Anzeigenserien (z.B. Quelle); Konzeption und Gestaltung von Werbekampagnen (z.B. Haribo, Nestlé)

- 1970 Neubau und Eröffnung eines eigenen Foto-Studios

- 1980 Umzug nach Coburg

- 1994 Gründung Neitzel-Creation - individualisierte Multifunktionsverpackungen

 

Werner Neitzel DORNBUSCH BOWLER Federzeichnung auf Papier 24x60cm

H.W. Neitzel  DORNBUSCH  .  HEMDEN MIT LONDONER KRAGEN  .  1965
Reinzeichnung für Plakatwerbung in Tusche auf Papier  .  24 x 60 cm

Hinweis:
Wir haben für Sie eine Auswahl  zum Verkauf angebotener Bilder
von Werner Neitzel unten stehend als Galerie zusammengestellt.

Angelika Littwin-Pieper

Angelika Littwin Pieper Portrait SW 300x360px

Angelika Littwin-Pieper

Skulpturen aus Schwemmholz und Keramik

Auf Ihren Reisen, vornehmlich nach Sardinien und Sizilien sammelt die Künstlerin Schwemmholz, dass sie zu ihren Figuren inspiriert. Mit meisterhaft modellierten Köpfen und Gliedmaßen aus Keramik, die mit dem Holz geradezu verschmelzen, verleiht Sie ihren Skulpturen Lebendigkeit. Gleichzeitig ziehen sich die Spuren der Zeit vom verwitterten Holz über Gesichter und Hände. Applikationen und Attribute ergänzen die künstlerische Aussage, oft in Anspielung auf bekannte Kunstwerke oder Persönlichkeiten.

Mit technischer Perfektion, scharfer Beobachtungsgabe, Witz und Hingabe schafft sie lebensgroße Charakterfiguren von bestechender Ausdruckskraft. Absurdes, Humoristisches, Zeitkritisches, aber auch Schmerz, Wissen und kontemplative Ruhe kennzeichnen ihre altmeisterlich erscheinenden Skulpturen.

Kleinplastiken entstehen aus Bronze oder Keramik. Hier gießt sie mit großer Freimütigkeit ihren Spott über den Zustand der Gesellschaft aus. Satirisch oder karikativ, sind sie kritisch und amüsant zugleich. Lothar Günther Buchheim begeisterte sich für den Witz und die Ausdruckskraft ihrer Plastiken. Anlässlich einer Ausstellung in seinem Hause nannte er Angelika Littwin-Pieper gar einen „femininen George Grosz“ (Art. Nr 12 Dezember 1995).

Ihr Mut zum Absurden, ihr Spiel mit Klischees und normalen Extremen bescherte ihr in diesem Jahr u.A. eine umfangreiche Ausstellung im Valentin-Karlstadt-Musäum in München.

Angelika Littwin-Pieper

- geboren in Oldenburg

- aufgewachsen in Cuxhaven- Kunststudium in Toronto

- 1964 Rückkehr nach Deutschland und Grafikstudium in München

- 1992 vom Autor und Kunstsammler Lothar Günther Buchheim entdeckt, ständige Ausstellung im Buchheim-Museum, Bernried

Zahlreiche Ausstellungen in Galerien und Museen in Deutschland, Österreich, Italien und Finnland

Littwin Pieper fig Foto F Oliv

Bild aus Sammlung Buchheim-Museum Foto: F Oliv

Hinweis:
Wir haben für Sie eine Auswahl  an Skulpturen der Künstlerin
Angelika Littwin-Pieper unten stehend als Galerie zusammengestellt.

Gallery · Angelika Littwin-Pieper

Beate Köhne

Beate Koehne Portrait SW 300x360px

Beate Köhne

Dynamik und Veränderung
Beate Köhnes Gemälde entstehen in Öl auf Leinwand. Auf Papier arbeitet sie auch mit Ölkreiden, Aquarell- oder Acrylfarben. Ihre Werke scheinen der Natur nahe zu stehen. Allerdings geht es der Malerin nicht um das Abbild der Natur - vielmehr sind es natürliche Prozesse und Energien, die sie besonders interessieren und die sie zum Ausdruck bringen will. Schicht um Schicht erschafft sie ein komplexes System von Bewegung und Struktur, Licht und Farbe. Ihre Bilder scheinen Teil eines größeren Ganzen zu sein, das sich jenseits des Vierecks der Leinwand in der Phantasie des Betrachters fortsetzt.

Beate Köhnes Gemälde zeichnen sich durch eine besondere Eleganz aus. Mit zarten Pastelltönen und insbesondere weiß in allen Schattierungen schafft sie eine Luftigkeit, die von der an manchen Stellen roh belassenen Leinwand noch unterstützt wird. Auch wenn man in den Bildern Blätter, Blüten oder Wasserflächen erkennen mag, haben die Formen und Linien nicht unbedingt eine gegenständliche oder symbolische Bedeutung.

Stattdessen schließt Beate Köhne den Betrachter ein, als Teil dessen, was auf der Leinwand vor sich geht: die Dynamik und die Veränderung alles Lebendigen.

Links

Website:
Galerie auf unserer Website

Beate Köhne

- 1969 in Bielefeld geboren

-1994 M.A. in Germanistik, Psychologie und Biologie an derUniversität Bielefeld

- 2000-2011 Seminare in den Bereichen Zeichnung, Acryl- und Ölmalerei

- seit 2012 freiberufliche Künstlerin

-2014 Klasse Norbert Bisky, Internationale Sommerakademie, Salzburg, AT

Stipendien
- 2009 Fabbrica Saccardo, Schio, IT
- 2015 Artist in Residence, Frankfurter Kunstverein Floodwater Residency, Westwendischer Kunstverein

Studienaufenthalte in Marokko, Mexiko, Holland, Argentinien

- Seit 2000 zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland

Mitgliedschaften
Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden
Künstlergruppe Krapp Coop., Berlin

Beate Köhne lebt und arbeitet in Berlin

Beate Koehne SeestueckVII 85x100 Oel auf Leinwand

SEESTÜCK VII . 2006  .  Öl auf Leinwand . 85 x 100 cm

Hinweis:
Wir haben für Sie eine Auswahl  zum Verkauf angebotener Bilder
von Künstlerin Beate Köhne unten stehend als Galerie zusammengestellt.

Gallery · Beate Köhne

Zum Seitenanfang