KONTAKT:
 kontakt@galerie-spaeth.com
 f
on 49 9561-24 76 88

Udo Lindenberg SW 300x360px

Udo Lindenberg

Ausgerechnet Joseph Beuys war es der angeblich Udo Lindenberg zur Kunst gebracht haben soll: „Jeder Mensch ist ein Künstler, und das in allen Lebensbereichen“ - Udo sieht das als geradezu anarchische Vorstellung, das jeder Mensch wie auch er einfach mal loslegen sollte, um kreativ zu sein.

Es fing an mit den „Udogrammen“ zuerst auf Autogrammkarten gezeichnete kleine comicartige Bilder von Frauen und Männern mit Hut – ganz Udo. Daraus entwickeln sich allmählich Malerei und ab 1995 ganze Gemäldezyklen. Später dann patentiert er sich seine „Likörelle“, bei der der „Strichers aus St.Pauli“ seine Finger ins Likörglas taucht und daraus spontan Malereien entwickelt. Bald allerdings ist Udo die zarte Farbigkeit der Likörelle nicht genug, für knalligere Farben fängt er deswegen an mit verdünnter Acrylfarbe zu malen. Immer wieder füllt Udo seine Bilder auch mit seinen charakteristischer Bildwitz, indem er in einer einzigartigen Kombi aus Einfallsreichtum und einen Schuss Unverschämtheit und Naivität sinnfällige Sprüche einfügt. Der Themenwahl sind dabei wie für seine Musik keine Grenzen gesetzt. Ob Zwischenmenschliches oder Politik, ob Schnaps oder Rock'n'Roll: Udo thematisiert alles.

„Es malt durch mich hindurch. Ich sitze vorm weißen Papier, beobachte und staune, was da entsteht - ´ne Menge kesse Jokerei und Visionen für morgen. Die Malerei muss die Leute nach vorne begleiten, wie ein guter Song, ein guter Film von Michael Moore. Bilder sollen Spaß machen, bis der Hut wegfliegt. Darauf einen Eierlikör- schnell wird daraus ein Likörell.“ so beschreibt er seinen Arbeitsprozess. Mit seiner Kunst sprengt er alle traditionellen Gemäldekategorien und ist damit erfolgreich: Seine Werke wurden schon in über 20 Ausstellungen gezeigt und hängen u.a. im Kanzleramt.

Udo Lindenberg

deutscher Rockmusiker, Schriftsteller und Kunstmaler („Strichers aus St.Pauli“)

- geboren 1946 in Gronau

- Mit 15 Jahren: Beginn einer Ausbildung zum Kellner, spielt in Altstadtkneipen als Schlagzeuger

- Reisen nach Norddeutschland, Frankreich und Libyen

- Spielt nahe Tripolis im Club eines US-amerikanischen Luftwaffenstützpunktes

- Nach seiner Rückkehr in Gronau in therapeutischer Behandlung, um Erlebnisse in Libyen zu verarbeiten

- Beginn des Studiums in Münster an Westfälischer Schule für Musik- Wehrdienst

- 1968 Umzug nach Hamburg, wird Schlagzeuger bei „Die City Preachers“ (erste Folk-Rock-Band Deutschlands)

- 1973 kommerzieller Durchbruch mit Album Andrea Doria, erste Tournee mit Panikorchester

- 1975 Erscheinung des ersten Buchs „Albert Alptraum bis Votan Wahnwitz“- Bewohnt in Hamburg die „Villa Kunterbunt“ in der zeitweise auch Otto Waalkes und Marius Müller-Westernhagen leben

- 1980 Produktion des Films Panische Zeiten

- 1983 Sonderzug nach Pankow wird bis dahin größter kommerzieller Erfolg, löst Diskussion in der DDR Regierung aus; Auftritt im Palast der Republik in Ost-Berlin

- zunehmend Tätigkeit als Maler

- 1996 erste Ausstellung, viele weitere folgten, außerdem Bilder im Kanzleramt und im Haus der Geschichte

- 2006: Auftrag Künstler-Ausgabe der Jubiläums-Edition von Meyers Großem Taschenlexikon zu gestalten, Einbände aller 24 Ausgaben zu illustrieren „Die Menschenfamilie ist ein Panoptikum bunter und skurriler Zeitgenossen. Farbenfroh, detailreich und voller neuer Perspektiven“

Udo Lindenberg alleTage sind gleich lang 1000x720px

Udo Lindenberg, alle Tage sind gleich lang ....
Songtext "Geile Götter", Album "Keule" aus dem Jahr 1982

Technik: Mischtechnik auf Papier
Bildformat: 37 x 48 cm
Handsigniert: Ja
Entstehungsjahr: 2016

Hinweis:
Wir haben für Sie eine Auswahl  zum Verkauf angebotener Bilder
vom Künstler Udo Lindenberg unten stehend als Galerie zusammengestellt.

Gallery · Udo Lindenberg

Zum Seitenanfang